Der Bundesverband Initiative 50Plus ist die Lobby der Generation 50Plus und vertritt seine Mitglieder stellvertretend für 34 Millionen Menschen in Deutschland.

BGH stellt kar: Patientenverfügung muss klar formuliert sein

Patientenverfügung muss konkret sein – so urteilte jetzt der Bundesgerichtshof (Az.: XII ZB 61/16). Wer durch eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung zum Beispiel lebenserhaltende Maßnahmen ausschließen möchte, der sollte so präzise wie möglich beschreiben, welche Maßnahmen er damit meint. „Es reicht also nicht, irgendein Formular aus dem Internet herunterzuladen und dies auszufüllen“, sagt Uwe-Matthias Müller vom Bundesverband Initiative 50Plus: „Standardformulierungen wie die Aufforderung, es sei ein „würdevolles Sterben zu ermöglichen“ helfen dann nicht weiter.“. Mehr erfahren